Freitag, 19. Dezember 2014

Schokoladen-Zimt-Pralinen

Hej hej!

Wer noch auf der Suche nach einem kleinen und süßen Weihnachtsgeschenk ist, für den sind vielleicht selbstgemachte Pralinen etwas. Natürlich eignen sie sich auch ganz hervorragend zum Selberessen. :)

Passend zu Weihnachten habe ich sie mit Zimt und einer Prise gemahlener Nelken gewürzt und ein Schuss Rum darf auch nicht fehlen.

Da es mein allererster Versuch war, Pralinen selbst herzustellen, war ich zunächst etwas skeptisch, ob und wie es wohl klappen würde, aber ich muss sagen - es war viel leichter und unkomplizierter als ich gedacht habe. Die Schokoladenmasse erwärmt sich recht schnell, wenn man die Kugeln formt und klebt dann ein bisschen an den Händen. Falls es gar zu schlimm wird, empfiehlt es sich, die Masse einfach noch mal in den Kühlschrank zu stellen. Und die fertigen Pralinen auch dort zu lagern, damit sie sich besser halten. 

In der Verfeinerung mit Gewürzen und/oder Alkohol sind natürlich keine Grenzen gesetzt - ich werde auf jeden Fall weitere Kreationen ausprobieren! :)

Ein schönes 4. Adventswochenende,

euer Schwedenmädchen






Für ca. 15-18 Pralinen

100 g    Schlagsahne
70 g      Zartbitterkuvertüre
130 g    Vollmilchkuvertüre
2 EL     Butter
1 TL      Zimt
Eine Prise gemahlene Nelken
1 TL      Rum
Puderzucker zum Bestreuen


1. Die Schlagsahne im Wasserbad langsam erwärmen. Etwas aufpassen, dass sie nicht zu heiß wird. Die Kuvertüre hacken, dazugeben und in der Sahne schmelzen lassen. Alles gut miteinander verrühren.

2. Die Butter hinzufügen und zerlassen, dann Zimt, gemahlene Nelken und Rum unterrühren.

3. Die Masse abgedeckt gut durchkühlen lassen - am besten über Nacht im Kühlschrank.

4. Nun immer etwa einen Teelöffel voll von der Masse zu einer Kugel formen. Wenn die Masse dabei zu weich wird, einfach nochmals etwas im Kühlschrank durchkühlen lassen.

5. Die fertigen Pralinen mit Puderzucker bestreuen.
















 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen